25. - 29. August 2007: Ushuaia - Tierra del Fuego

Wiedersehen in Ushuaia....

....uiuiui...eine wirklich aufregende Fahrt von Rio Gallegos nach Ushuaia, aber dann doch nach den Schikanen der Chilenen, erschoepft angekommen! War schon muehsam der Grenzuebertritt von Argentinien nach Chile und selbes wieder retour. Nach Untersuchungen mit Spuerhunden und ewig langen Wartezeiten liessen sie uns dann doch passieren.

Spaet in der Nacht waren dann die Busfahrer so nett und organsisierten fuer mich noch ein Hostel samt Abholdienst - wo ich, besser wir Laughing, den Rest unseres Aufenthaltes in Ushuaia blieben.
Einen Tag musste ich mich allerdings noch gedulden bis David endlich ankam..... Ein bischen ausserhalb von Ushuaia gabs die Moeglichkeit mit Schlittenhunden herumzuduesen - war auch bereits eingeplant (erfuellte mir somit einen meiner vielen Traeume Embarassed). Ich hatte auch noch das Glueck, dass kein anderer da war, der zu diesem Zeitpunkt auch fahren wollte, somit war ich mit dem Musher und 6 Hunden, die ganz heiss waren aufs Laufen, alleine unterwegs. Es war soooooo genial und ich durfte den Schlitten auch fahren, hihi... - unglaublich was 6 Hunde fuer eine Power haben, wir sind abgezogen wie eine Rakete. Inmitten von Schneelandschaft und Bergen (kam mir ein bischen vor wie in Oesterreich), genoss ich den kalten Wind in meinem Gesicht und den Schrei "alto" (dann blieben die Hunde stehen), und wir machten wieder eine Fotosession. Stundenlang haett ich herumgasen koennen.....

Und weils noch nicht genug war, probierte ich auch ein Snowmobil aus, das war allerdings nicht so aufregend, die Strecke war die ganze Zeit ueber eben und wirklich einen Speed kriegt man auch nicht zusammen.

Endlich war der Zeitpunkt da, wo ich zum Flughafen dueste um David abzuholen (mit ein bischen Schadenfreude, wegen der Kaelte, hihi..., ich hab mich ja schon daran gewoehnt Innocent).

Es ist schon was ganz besondere in Ushuaia zu sein - die suedlichste Stadt der Welt!! Und es gibt soviele Moeglichkeiten was zu unternehmen, egal zu welcher Jahreszeit, ob Regen, Schnee oder Sonnenschein....
Das Wetter am Ende der Welt - ist halt nicht immer vorhersehbar, also gingen wir ins Museum Maritimo & Presidio wo die ganze Geschichte ueber Ushuaia, der Antarktis, gesunkenen Schiffen am Cape Horn, Flora und Fauna in einem ehemaligen Gefaengnis dargestellt wird. Auch den Parque Nacional Tierra del Fuego ("Feuerland") liessen wir uns nicht entgehen, und der Wettergott meinte es wirklich gut mit uns - blauer Himmel, Sonnenschein...
Und wir waren ueberwaeltigt - Natur pur....
Wir wanderten den ganzen Tag die vorgegebenen Routen bis zum Bahia Lapataia (das Ende war leider gesperrt) und hatten eine perfekte Sicht ueber den Beagle Kanal und seiner genialen Landschaftsformen. Die vielen Wasservoegel, die dort sein sollten, sind uns entgangen, dafuer haben wir viele Hasen gesehen.

Skifahren - am Ende der Welt - waer natuerlich schon was Besonders gewesen... - hmhm, jetzt zu spaet, sind schon bald in El Calafate!!!

Zurueck gings !zusammen! Kiss mit dem Bus entlang der Patagonischen Landschaft, die sehr eintoenig aber mit seinen wilden Lamas, Emus und unzaehligen Schafen richtig zum geniessen ist. Rueber ueber die Magellan Strasse (wo der Pazifik und Atlantik kreuzt) und Richtung Rio Gallegos. Alles verlief reibungslos - die Argentinier sind einfach viel lockerer.....
Unser heutiges Ziel ist noch El Calafate, wo wir zum Perito-Moreno Gletscher wollen....

[Fotos]